Notir auf Fürsteneck Oberkirch e.V.

 

...es war einmal....

1993

Während der Fasent, im Frühjahr 1993, hatten ein paar Freunde der Oberkircher Fasent,

keine Lust mehr sich immer wieder neue Kostüme einfallen zu lassen.

Da kamen sie, bei einer Stammtischrunde, auf eine glorreiche Idee " he do mache ma doch so ebbis wie ä Häs "

Auf der Suche nach einem Geschichtlichen Hintergrund durchsuchte man die " Sagen des Renchtals "  und wurde fündig.

Es wurde, unter der Mithilfe des Maskenschnitzers Wolfgang Duksch, die heutige Maske kreiert.

 

Dann sezten sich die Freunde zusammen um das Aussehen des Häs zu entwickeln.

Nach der kniffkigen Namensfindung, und dem erstellen einer Satzung, wurde in der Gründungsversammlung beschlossen

einen Antrag als eingetragener Fasnachtsverein zu stellen.

 

Am 09.November 1993 wurde dann die "alemannische Fasentrotte Notir auf Füsteneck" im Vereinregister der Stadt Oberkirch eingetragen.

 

Der Anfang war gemacht, mit acht Gründungsmitgliedern.

 

Dies waren in aphabetischer Reihenfolge:

Hans-Jörg Bonath; Michael End; Michael Fischer; Corinna Höfinghoff;

Markus Höfinghoff; Martin Schmidt; Daniel Scherf; Achim Vogt.

 

Als erster Präsident wurde Michael End gewählt.

Achim Vogt wurde zweiter Vorsitzender und Corinna Höfinghoff bekam, als Schatzmeister, die Aufgabe den finanziellen Grundstock aufzubauen.

Als Schriftführer wurde Markus Höfinghoff vereidigt.

 

Dann ging es, bewaffnet mit Heißklebepistolen, ans Werk die ersten Häs herzustellen.

 

Diese waren nicht wie heutzutage genäht...nein vielmehr wurden die dreieckigen Spättle auf einen Arbeitskombi geklebt.

Hierbei hörte man des öfteren das erste Notirwehklagen, wenn die Finger zu nahe an die Klebepistolen kamen.

 

...weiter unter dem link 1994...